Jedes Mal, wenn mich etwas tief bewegt, sei es Poesie, Musik oder eine Landschaft, wird mir bewusst, dass ich in einem bedeutsamen Universum lebe, das Besseres von mir verdient als die kleingeistige Trägheit in der ich gewöhnlich lebe. (Colin Wilson)

Schule für MUT (Mystik und Transformation)

 

Warum eine Schule für Mystik und Transformation und was soll diese Schule darstellen?

 

Es gibt viele mögliche Zugänge zu Spiritualität und Mystik. Einige davon habe ich beschritten, andere nutze ich immer noch. Lange Strecken meines Weges wurden von den denkbar unterschiedlichsten Lehrern/Innen begleitet, die mir in dankenswerter Weise ihr Wissen zugänglich machten.

 

Mein persönlicher Hauptzugang liegt jedoch in Intuition und Humor, denn ich bin eine Finderin! Mir „fallen Erkenntnisse zu“, meist verbunden mit einem herzlichen Lachen über mich selbst und meine vorhergehenden Verrenkungen bei allzu verbissener Suche.

 

Die Tiefe des Lebens auszuloten beinhaltet konsequenterweise Korrekturen der eigenen Sichtweise im Sinne einer Erweiterung des Blickfeldes.

 

Glaubt mir, der Kosmos lacht, sein eigentliches Wesen ist Leichtigkeit, Heiterkeit!

 

Die Dramen erschaffen wir Menschen – Kriege, Leid und Not sind nicht im Sinne des Göttlichen.

 

Dies ist eine Schule für Lebenskunst.

 

Es handelt sich um (m)ein Angebot zum Lernen auf möglichst allen Ebenen durch Weitergabe von Wissen, Anregung zu erweiterter Erfahrung und beratende Begleitung auf einem Stück Lebensweg mit dem Ziel, die individuelle und spirituelle Entwicklung der Schüler zu fördern.

 

Der Unterricht findet statt in Form von Gesprächen, Selbsterfahrungsübungen (auch als Hausaufgabe), bei Bedarf auch mittels Gruppenangeboten für mehrere Schüler.

 

Grundvoraussetzung für die Teilnahme ist eine respektvolle Haltung vor allem was ist, verbunden mit dem tief empfundenen Wunsch, den eigenen Lebensplan und die darin enthaltene Aufgabe zu verstehen und zum Wohl aller umzusetzen.

 

Hierzu ist die Bereitschaft zur Übernahme von Selbstverantwortung ebenso erforderlich wie die Verpflichtung, unter keinen Umständen Machtmissbrauch zum eigenen Vorteil und / oder zu Lasten Anderer zu betreiben.

 

Statt einer schultypischen Regelung mittels Verträgen, Teilnahmeverpflichtungen und Prüfungen findet ein intensiver Lehrer – Schüler - Austausch statt, dessen Inhalte sich völlig individuell nach den Bedürfnissen des/der Schülers/in richten. Focus bleibt stets inneres Wachstum auf der Basis einer vertrauensvollen Beziehung.

 

Die zeitliche Dichte und Häufigkeit der Gespräche bestimmt der Schüler in Absprache, ebenso die Gesamtdauer seiner Schülerschaft.

 

Ich führe die Schule für MUT nach dem Sterntaler-Prinzip: FREI GEBEN und FREI EMPFANGEN.

 

FREI GEBEN bedeutet, das was mir zur Verfügung gestellt wurde erwartungslos an jene weiterzuleiten, die daran interessiert sind.

 

FREI EMPFANGEN bedeutet, das ich von Herzen kommende finanzielle Zuwendungen gerne annehme – von jedem, der GEBEN im Sinne von Schenken will. Dies steht unabhängig von der Nutzung meines Angebotes.

 

Mich befreit das Sterntaler-Prinzip von diesbezüglichen Erwartungen an Schüler, denn ich bin sicher, dass im Sinne der universellen Gesetze sowieso immer ein Ausgleich geschaffen wird – egal, woher dieser kommt.

 

Ich gebe von Herzen gerne Erfahrung und Wissen weiter und muss mir - zumindest in diesem Zusammenhang :-) keine Gedanken um Geld machen. Interessenten sind befreit von der Überlegung, ob sie sich das leisten können,

welcher Betrag als finanzieller Ausgleich angemessen wäre usw.

 

Und das Beste ist: Es fließt auf diese Weise nur noch von Herzen kommende Energie!

 

Ich GEBE von Herzen und EMPFANGE das, was auch von Herzen kommt. Ich glaube, das dies der Energiefluss der Neuen Zeit ist: Wir verabschieden uns von der Idee des Mangels und leben aus der Fülle. Wir geben, weil wir so viel zu geben haben. Wir unterstützen und fördern uns gegenseitig :-).

 

Inhalte

 

  • Förderung der persönlichen Entwicklung
  • Förderung von Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Kommunikationstraining
  • Förderung der erweiterten Wahrnehmungsfähigkeit
  • Erkennen und Auflösen von Blockaden
  • Förderung der individuellen Kreativität
  • Förderung der spirituellen Entwicklung
  • Vermittlung von spirituellen Techniken zur Selbsthilfe und zur Hilfe für Andere

 

Ziel

 

Ziel ist die Freisetzung der individuellen Stärken der Schüler / Innen im Sinne einer autonomen Lebensgestaltung, entsprechend dem persönlichen Lebensplan, frei von Zwängen durch Fremdbestimmung und belastenden Ängsten hin zu einer erinnerten, tief empfundenen und erfahrenen Verbindung mit dem Göttlichen.

 

OM NAMAHA SHIVAYA  -  ICH BIN die ICH BIN

 

© Beate Sugg-Kastner 2009-2017 | Alle Rechte vorbehalten.  |   Layout: WILDPEPPERMINT-DESIGN